Auslandsreisen mit ADHS-Medikamenten

 

Bei Reisen ins Ausland d√ľrfen Sie viele ADHS-Medikamente nur mit einer ‚ÄěBescheinigung f√ľr das Mitf√ľhren von Bet√§ubungsmitteln im Rahmen einer √§rztlichen Behandlung‚Äú mitnehmen. Welche Unterlagen ben√∂tigt werden, h√§ngt von der Dauer und dem Ziel der Reise ab. Auf der Internetseite des Bundesinstituts f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) finden Sie alle wichtigen Informationen hierzu sowie die entsprechenden Formulare zum Herunterladen.

Erlaubt ist die Mitnahme einer f√ľr die Dauer der Reise angemessenen Menge an Medikamenten als pers√∂nlicher Reisebedarf f√ľr maximal 30 Tage. Die Menge der mitgef√ľhrten Medikamente muss den Angaben der √§rztlichen Bescheinigung entsprechen. In einigen L√§ndern wird zudem ein Attest √ľber die Erkrankungen verlangt, zu deren Behandlung die Arzneimittel eingesetzt werden.

Bei Reisen bis zu 30 Tagen durch oder in L√§nder des Schengener Abkommens reicht eine vom Arzt ausgef√ľllte Bescheinigung aus, die durch die zust√§ndige oberste Landesgesundheitsbeh√∂rde oder eine von ihr beauftragte Stelle beglaubigt wird.

Bei allen anderen Staaten empfiehlt es sich in jedem Fall, eine √§rztliche Bescheinigung in englischer Sprache mitzunehmen, die Angaben zu Einzel- und Tagesdosierungen, Wirkstoffbezeichnung und Dauer der Reise enth√§lt. Dar√ľber hinaus sollten Sie sich vor Antritt der Reise bei der zust√§ndigen diplomatischen Vertretung des Reiselandes in Deutschland √ľber die jeweiligen Einfuhrbestimmungen erkundigen.

Dabei stehen folgende Aspekte im Mittelpunkt:

  • Einfuhr: International kontrollierte Substanzen d√ľrfen nur f√ľr pers√∂nliche medizinische Zwecke eingef√ľhrt werden. Die Einfuhrbestimmungen gelten auch f√ľr den Transit.

  • Bedingung:
    a) beglaubigtes Arztzeugnis, ärztliche Verschreibung - sollte zumindest in englischer Sprache vorliegen.

    b) Bewilligung: Eine Bewilligung muss durch die zust√§ndige nationale Beh√∂rde des bereisten Landes ausgestellt werden. Sie sollte fr√ľhzeitig beantragt werden. Bewilligungsantr√§ge sollten folgende Angaben enthalten: Vollst√§ndiger Name und Vorname(n) sowie Adresse des Patienten; Name und Adresse des behandelnden Arztes, Aufenthaltsadresse des bereisten Landes, Name und Menge des mitzuf√ľhrenden Medikaments sowie Angaben √ľber dessen aktiven Inhaltsstoffs. Einige L√§nder verlangen auch Angabe der Passnummer und die exakten Ein- und Ausreisedaten und -zeiten.

  • Zeitraum: Die erlaubte Menge entspricht der Dosis f√ľr eine bestimmte Behandlungsdauer

Bitte beachten Sie, dass wir f√ľr diesen zus√§tzlichen Service keine Gew√§hrleistung √ľbernehmen k√∂nnen. √Ąnderungen der Bestimmungen in den einzelnen L√§ndern sind st√§ndig m√∂glich. Im Zweifelsfall sollte daher das Konsulat bzw. die Botschaft des jeweiligen Reiselandes kontaktiert werden.